Unruhe bei Thyssenkrupp: Elevator Mitarbeiter wollen demonstrieren

Bei den Beschäftigten des angeschlagenen Thyssenkrupp-Konzerns wächst der Unmut über den Kurs der Unternehmensführung. Mitarbeiter der Aufzugs-Sparte wollen deshalb am Mittwoch 4. Dezember vor der Konzernzentrale von Thyssenkrupp in Essen demonstrieren. Grund dafür ist vor allem die Hinhaltetaktik des Managements bei den Plänen für den Konzernumbau.

Der Bereich thyssenkrupp Elevator soll ganz oder teilweise an die Börse gebracht oder verkauft werden, um Geld in die Konzernkasse zu bekommen. Die Arbeitsplätze werden zum Spekulationsobjekt gemacht. Die Verhandlungen um einen Zukunftstarifvertrag für die Beschäftigten bei Elevator stocken. Das Management weigert sich weiterhin beharrlich, die erforderlichen Sicherheiten für Arbeitsplätze und Standorte zu geben.

Darum kommen die Beschäftigten der verschiedenen Standorte am 04.12.2019, um 13:00 Uhr am thyssenkrupp-Quartier, ThyssenKrupp Allee/Altendorfer Straße, 45143 Essen zusammen.

Es sprechen die Arbeitnehmervertreter/innen:

  • Susanne Herberger, Vorsitzende der Betriebsrätearbeitsgemeinschaft bei thyssenkrupp Elevator. Aufsichtsrätin thyssenkrupp Elevator und thyssenkrupp AG
  • Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei thyssenkrupp Elevator
  • Wolfgang Krause, Gesamtbetriebsratsvorsitzender thyssenkrupp Aufzüge
  • Jasmin Heßler, Jugend- und Auszubildendenvertreterin thyssenkrupp Aufzüge
  • Dörte Castens, Gesamtbetriebsratsvorsitzende Tepper
  • Yusuf Tüfekci, Betriebsratsvorsitzender thyssenkrupp Fahrtreppen
  • Dirk Sievers, Konzernbetriebsratsvorsitzender thyssenkrupp AG
  • Georgios Triantafillidis, Betriebsratsvorsitzender thyssenkrupp Aufzugswerke Neuhausen

 

Ansprechpartner in unserer Geschäftstelle ist Ralf Keller (ralf.keller@igmetall.de)