Stahltarifrunde 2019: Weiter kein Angebot der Arbeitgeber

Auch die zweite Verhandlung der laufenden Stahl-Tarifrunde am Mittwoch in Düsseldorf brachte kein Ergebnis. Die Arbeitgeber lehnten die Forderungen der IG Metall für die Stahlindustrie Nordwest als überzogen ab. Ein Angebot machten sie weiterhin nicht. Nach drei Stunden gingen die Tarifparteien ergebnislos auseinander.

Unsere Forderungen: Sechs Prozent mehr Geld und Extraplus für Nachwuchs

Für die rund 72 000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie fordert die IG Metall eine Entgelterhöhung um sechs Prozent – sowie eine neue zusätzliche Urlaubsvergütung in Höhe von 1800 Euro, bei der auch über Möglichkeiten gesprochen werden soll, dass Beschäftigte sie in Zeit statt Geld nehmen können. Auszubildende sollen eine überproportionale Erhöhung ihrer Vergütungen erhalten. Zudem sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung verlängert werden.

Die Friedenspflicht endet am 31. Januar 2019. Die nächste Verhandlung ist für den 1. Februar geplant.

Eine Zusammenfassung über die erste Verhandlung findet ihr hier