Oberkategorie für alle Neuigkeiten. Sollte immer mit ausgewählt werden.

Europawahl 2019 – Deine Stimme zählt!

Am 26. Mai 2019 findet in Deutschland die Wahl des Europäischen Parlaments statt.

Deine Stimme zählt! Denn ob du es merkst oder nicht, Europa spielt bereits in vielen Bereichen deines Lebens eine wichtige Rolle: auf deiner Arbeit, für deine Gesundheit, deine Finanzen und bei deiner Sicherheit. Wir wollen ein Europa für die Menschen, das sozial, solidarisch und gerecht ist.
Für uns ist klar: Europa wird nur als ein soziales und solidarisches Europa eine Zukunft haben. Nur als starke Gemeinschaft werden wir Europäer unsere Werte vertreten können. Das gilt gerade auch für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Zur Ansprache und Information, sowie zur Bewerbung der Europawahl im Betrieb und in persönlichen Gesprächen stellen wir Euch hier verschiedene Materialien zur Verfügung.

Die Materialien kannst Du hier downloaden

Komm mit uns am 29.6.2019 nach Berlin!

Am 29. Juni fahren wir mit tausenden Metallerinnen und Metallern zu unserer Großkundgebung nach Berlin – denn wir wollen ein starkes Zeichen setzen: Für sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze und eine aktive Wirtschafts- und Industriepolitik mit Weitblick!

Die deutsche Industrie steht vor einem weitgehenden Umbruch: Klimawandel, Globalisierung und Digitalisierung erzeugen gewaltigen Veränderungsdruck. In vielen Betrieben ist das schon heute zu spüren. Standorte und Arbeitsplätze sind bedroht, Qualifikationen verändern sich deutlich. Wir fordern deshalb einen Wandel im Sinne der Menschen! Stillstand hat noch nie was bewegt.

Anmelden. Mitfahren. So kommst Du nach Berlin.
Die An- und Abreise am 29.6. erfolgt mit Bussen.  An 8 verschiedenen Orten hast Du die Möglichkeit zuzusteigen und mitzufahren. Die genauen Abfahrtsorte findest Du unten.
Zur besseren Planung ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig.
Deine Anmeldung muss bis zum 17.06. per Email oder telefonisch bei der Kollegin Theresa Schütz  – theresa.schuetz@igmetall.de oder 0211 38701 16 – eingehen.

Das Anmeldeformular kannst Du direkt am PC ausfüllen und hier downloaden

Die Busse fahren voraussichtlich zwischen 4.00 – 4.30 Uhr an den Abfahrtsorten los. Beginn in Berlin ist gegen 13.00 Uhr und die Rückfahrt ist für 16.00 Uhr geplant.
Die genauen An- und Abreisezeiten erhältst du ab dem 20.06. per E-Mail. Am Reisetag werden Lunchpakete im Bus verteilt. Zusätzlich werden Verpflegungsgutscheine ausgeteilt, welche vor Ort eingelöst werden können. Es ist dennoch ratsam, selbst für weitere Verpflegung zu sorgen. Die T-Shirts werden am Reisetag im Bus verteilt.

Die IG Metall demonstriert nicht oft. Aber wenn wir demonstrieren, dann ist es wichtig. Sei auch Du mit dabei. Mit deiner Familie, deinen Freunden und Bekannten und mit deinen Kolleginnen und Kollegen. Gemeinsam mit deiner IG Metall laut und stark für einen fairen Wandel im Sinne der Menschen.

Es geht um uns. Sei dabei!

Daimler-Aktionstag zur Europawahl

Pünktlich um 12 Uhr haben die IG Metall Betriebsräte und Vertrauensleute heute bei Daimler in Düsseldorf eine große Informationsaktion zur Europawahl am 26. Mai 2019 gestartet.

Die Aktion fand im Rahmen des bundesweiten DGB-Aktionstages zur Europawahl statt. Hunderte Flyer und Aufkleber wurden verteilt und in vielen Gesprächen forderten die Metallerinnen und Metaller  die Beschäftigten auf mit ihrer Stimme ein friedliches, soziales Europa zu wählen und so die europäische Demokratie zu stärken.

Weiterhin machten die Betriebsräte und Vertrauensleute klar wie wichtig es bei der Europawahl am 26. Mai ist, klare Kante gegen Rechtspopulismus zu zeigen. Sie machten den Beschäftigten klar, dass alle aktiv werden müssen für die Vision von einem solidarischen und gerechten Europa.

Starkes Tarifergebnis bei Vodafone

Der Entgelttarifabschluss der IG Metall aus dem letzten Jahr mit der Erhöhung um 4,3 % sieht eine Laufzeit bis ins nächste Jahr vor. An die T-Zug Komponente (Einmalzahlung 27,5 %) des Tarifabschluss ME fühlte sich Vodafone nicht gebunden, da sie kein Bestandteil des Rahmentarifvertrages telekommunikation ist.

Trotzdem haben die IG Metall und Vodafone Gespräche über eine Anpassung im Jahr 2019 aufgenommen.

400 Euro Einmalzahlung und dauerhaft am 24.12. und 31.12 . arbeitsfrei
In den darauffolgenden Tarifgesprächen konnten wir folgendes Tarifabkommen vereinbaren:

  • Einmalzahlung in Höhe von 400 Euro brutto in den Kalenderjahren 2019 und 2020 (Auszahlung 30.08.).
  • Grundsätzlich arbeitsfrei am 24.12. und 31.12. Diese Regelung für Vodafone gilt erstmals in 2019 und nimmt dann dauerhaft an der Laufzeit des RTV Telekommunikation teil.
  • Die Tarifvertragsparteien werden ab Herbst 2020 Verhandlungen über eine mögliche Neugestaltung von Regelungen des RTV Telekommunikation aufnehmen.
  • Das Tarifabkommen beinhaltet weiterhin: „Die Tarifvertragsparteien stimmen hiermit der GBV „Vereinbarung zur Ergänzung der GBV Entgeltsystematik für Mitarbeiter mit Provisionsvergütung in den Geschäftsbereichen Consumer und Wholesale“ vom 8. Dezember 2016 zu.“

Somit haben wir gemeinsam ein ordentliches Tarifergebnis erzielen, welches die Einmalzahlung von 100 Euro für den Zeitraum von Januar bis März 2018 und die vereinbarte Entgelterhöhung aus der Fläche in Höhe von 4,3 Prozent in 2018 ergänzt.

Das ganze ergebnis im Überblick findest Du nochmal in unserem Mitglieder-Flyer

Wir wollen wohnen! – Das Funkhausgespräch

In vielen Städten und Ballungsräumen herrscht ein enormer Druck auf dem Wohnungsmarkt. Die Mieten steigen derart, dass sich immer mehr Normalverdiener keine Wohnung mehr leisten können – wenn sie denn überhaupt eine finden. Welche sind die richtigen Mittel gegen die Krise auf dem Wohnungsmarkt?

Was die Expertinnen und Experten aus NRW dazu sagen kannst Du Dir jetzt im aktuellen WDR 5 Funkhausgespräch ansehen. Das Video findest Du hier .

Die Probleme beschränken sich dabei nicht mehr nur auf bekannte Metropolregionen, sondern haben längst Städte und Regionen in der ganzen Republik erreicht. Immer mehr Haushalte müssen einen immer größeren Teil ihres Einkommens für das Wohnen ausgeben oder werden komplett aus ihrem Viertel vertrieben.

Maßnahmen wie die Mietpreisbremse helfen nur begrenzt gegen Spekulation und Wohnungsnot. Auch der Wohnungsneubau hinkt hinter den Bedürfnissen hinterher. Das muss sich ändern!

Wohnen ist wie Essen und Trinken ein lebensnotwendiges Grundrecht. Wohnen muss bezahlbar bleiben!

 Jetzt Petition unterschreiben! 

Das Aktionsbündnis „Wir wollen wohnen!“ und lokale Initiativen und Bündnisse setzen sich für bezahlbaren Wohnraum und gegen den Abbau von Mieterrechten ein.
Der DGB NRW ist Teil des Bündnisses und unterstützt die Forderungen.  Auch wir als IG Metall unterstützen das Bündnis –  denn alleine in Düsseldorf und im Rhein-Kreis Neuss fehlen 49.000 bezahlbare Wohnungen.

 

1. Mai: Angestelltenausschuss mit dabei

Der Angestelltenausschuss beteiligte sich an der Mai Demo mit einem eigenen Banner. Er machte damit auf eines seiner Schwerpunktthemen aufmerksam: Möglichkeiten der wirksamen Beschränkung ausufernder Arbeitszeiten.

Wer beim Angestelltenausschuss mitmachen will, ist herzlich willkommen. Nähere Infos gibt’s bei Ulrike Saaber (ulrike.saaber@igmetall.de).

 

Vallourec in Schieflage

Vallourec braucht eine Sanierung – dringend!

Das Unternehmen schreibt Verluste in allen seinen Werken in Deutschland. Die Produktion geht zurück. Aus diesem Anlass fordert die Geschäftsführung einen finanziellen Beitrag der Beschäftigten zur Gesundung von Vallourec Deutschland.

Im Rahmen einer Vertrauensleute-Vollversammlung über alle drei deutschen Standorte, hat heute die Tarifkommission über die aktuelle Lage und den Stand der Gespräche berichtet. Über 140 IG Metall Betriebsräte und Vertrauensleute haben sich ein Bild über die finanzielle Lage, sowie die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung machen können.

Die Tarifkommission, bestehend aus Mitgliedern aller drei Standorte, hat die Aufnahme von abweichenden Tarifverhandlungen beschlossen. Denn die Lage ist dramatisch. Das Unternehmen steckt tief in den roten Zahlen. In vier Jahren haben sich Verluste von rund 400 Millionen Euro angesammelt. Die IG Metall fordert: Jetzt muss das Unternehmen umsteuern und die Krise offensiv anpacken.

Mehr zu den Hintergründen findet ihr in unseren stahlnachrichten:

stahlnachrichten Mai 2019

stahlnachrichten Februar 2019

Deutsch-Griechische Ausstellung „Solidarität und Widerstand“ im Düsseldorfer Rathaus

Unter dem Titel „Solidarität und Widerstand – Deutsch-griechische Beziehungen während der griechischen Militärdiktatur 1967–1974“ ist die Wanderausstellung vom 6. bis zum 17. Mai 2019 im Düsseldorfer Rathaus zu sehen.

Die Ausstellung zeigt, wie die Organisation und die Mobilisierung von Solidarität und Widerstand gegen die griechische Militärjunta verlaufen ist und welche Rolle insbesondere die deutschen Gewerkschaften dabei spielten. Über die politisch-historische Würdigung hinaus führt sie dabei die überragende Bedeutung des gemeinsamen Bekenntnisses zu Demokratie und Solidarität in Europa auch im aktuellen politischen Kontext deutlich vor Augen.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 7. Mai 2019, um 17.00 Uhr statt. Bei der Eröffnung werden auf jeden Fall Oberbürgermeister Thomas Geisel, mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch Günther Wallraff, sowie die Vorsitzende des Integrationsrates Katharina Kabata, der Koordinator von Respekt und Mut, Volker Neupert, die Vorsitzende von Mosaik e. V., Monika Lent-Öztürk und Vertreterinnen und Vertreter des Griechischen Lebens in Düsseldorf sein. Auch ein Vertreter oder eine Vertreterin der Friedrich-Ebert-Stiftung wird dabei sein und über die Entstehung der Ausstellung, die vom Auswärtigen Amt gefördert wurde, berichten.

Mehr Infos zur Ausstellung findet ihr im Infoflyer

 

 

Stahl-Tarifrunde 2019: Weiter kein Ergebnis

In der vierten Tarifverhandlung für die rund 72.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie haben die Arbeitgeber in der 4. Verhandlungsrunde eine Entgelterhöhung von 2,5 Prozent zum 01.04.2019 und mit Wirkung ab 01.07.2020 eine zusätzliche jährliche Urlaubsvergütung in Höhe von 600 Euro angeboten, die von einem eingeschränkten Personenkreis in Zeit umgewandelt werden könnte.

Das angebotene Volumen bei Entgelt und Urlaubsvergütung ist angesichts der guten Situation in der Stahlindustrie bei weitem nicht ausreichend. Die IG Metall fordert zudem weiterhin, dass alle Beschäftigtengruppen Geld in Zeit tauschen können. Die IG Metall hat trotzdem eingewilligt in den nächsten Tagen, in einer gemeinsamen Expertengruppe über das Gesamtpaket detaillierter zu beraten.
Auf Grundlage dieser Beratung werden die zuständigen Gremien dann über den weiteren Verlauf der Tarifrunde entscheiden.

Das sind unsere Forderungen:
Die IG Metall fordert für die Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie 6 Prozent mehr Geld und eine zusätzliche Urlaubsvergütung von 1.800 Euro. In den Gesprächen soll erreicht werden, dass diese Urlaubsvergütung in freie Tage umgewandelt werden kann. Darüber hinaus sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung und über den Einsatz von Werkverträgen für die rund 72.000 Beschäftigten verlängert werden. Zudem wird eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen sowie die Vereinbarung einer Verhandlungsverpflichtung zu Dual Studierenden gefordert. Die zusätzliche Urlaubsvergütung für Auszubildende soll 600 Euro betragen.

Vallourec verlangt Verzicht von Beschäftigten

Die Geschäftsführung von Vallourec verlangt von der Belegschaft einen Beitrag zur Sanierung des Unternehmens.  Insgesamt verlangt Vallourec einen Beitrag von zehn Millionen Euro über zwei Jahre. Das Unternehmen begründet seine Forderung mit der schwierigen wirtschaftlichen Lage und will, dass die Einsparungen durch ganzen oder zumindest teilweisen Verzicht der Beschäftigten auf die Erhöhung der Entgelte aus der laufenden Stahl-Tarifrunde erreicht werden.

Die IG Metall und die Betriebsräte der drei Standorte Rath, Mülheim an der Ruhr und Reisholz haben sich nach eingehender Prüfung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens zu Gesprächen mit der Geschäftsführung bereit erklärt. Dabei stellen sie zunächst keine Bedingungen an die Sondierungsgespräche, sondern sind zu offenen Diskussionen bereit. In jedem Fall wird ein mögliches Verhandlungsergebnis bei den IG Metall Mitgliedern in allen drei Standorten zur Abstimmung gestellt.

Mehr Hintergrundinfos zur aktuellen Situation und Statements der Betriebsräte findet ihr hier