HUF Electronics hat jetzt einen Betriebsrat

Die IG Metall ist gemeinsam mit den Beschäftigten bei der HUF Electronics GmbH bei der Durchsetzung ihrer Mitbestimmung einen großen Schritt vorangekommen.

Bei der HUF Electronics GmbH in Rath wurde jetzt erstmals ein Betriebsrat gewählt. Am vergangenen Freitag kam der neugewählte Betriebsrat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen und nahm damit seine Arbeit auf. Über 79 Prozent der Beschäftigten bei HUF beteiligten sich jetzt an der Betriebsratswahl und setzten damit aus Sicht der IG Metall ein „eindeutiges Zeichen für Mitbestimmung“.

Der Betriebsrat besteht aus 9 Mitgliedern. Das gesamte Betriebsratsgremium hat sich in der IG Metall organisiert. „HUF Electronics in Düsseldorf-Rath war der letzte Standort der HUF Gruppe in Deutschland ohne Betriebsrat. Die Betriebsratswahl ist deshalb ein besonders großer Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen, die jetzt die Möglichkeit haben, sich für ihre berechtigten Interessen einzusetzen“, erklärt Dinah Trompeter, zuständige Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Düsseldorf-Neuss.

Der Automobilzulieferer beschäftigt über 300 Mitarbeiter. Nach den Presseberichten Ende September über den möglichen Verkauf und die drohende Verlagerung des Standortes und der Arbeitsplätze nach Rumänien hatte die IG Metall Düsseldorf-Neuss Anfang Oktober Betriebsratswahlen eingeleitet.

„Die rasche Durchführung der Betriebsratswahl war extrem wichtig. Die Geschäftsleitung hat dem neu gewählten Betriebsrat noch nicht bekannt gegeben, was genau in Bezug auf die Gerüchte der Werkschließung geplant ist. Wir sind uns aber sicher, dass die Geschäftsführung dennoch im Hintergrund an den Plänen des Verkaufs oder der Verlagerung weitergearbeitet hat. Die IG Metall unterstützt das Gremium in dieser schwierigen Phase, um schnellstmöglich geschult und handlungsfähig zu sein.“, so Trompeter weiter.

Gemeinsam mit dem neugewählten Betriebsratsgremium gilt es jetzt, die Interessen der Beschäftigten in der angespannten Situation zu vertreten und bestmögliche Lösungen bei der Auseinandersetzung um die drohende Werksschließung zu finden.

Auf zu neuen Ufern: Jahresabschluss Handwerk

Am 4. Dezember trafen sich traditionell die Mitglieder des Handwerksausschusses der Düsseldorfer und Neusser IG Metall-Betriebe zu ihrem Jahresabschluss, schauten in lockerer Stimmung auf 2019 zurück, sprachen über die aktuelle Situation in den Betrieben und schmiedeten Pläne für 2020.

„Das Jahr 2019 war insgesamt ein erfolgreiches Jahr für das Handwerk in NRW“, fasst Christian Mansfeld, zuständiger Gewerkschaftssekretär der IG Metall Düsseldorf-Neuss, das Jahr zusammen. „Im Elektro- und KfZ-Handwerk sowie in der Holz-und Kunststoffindustrie haben wir in diesem Jahr starke Tarifabschlüsse erzielt. Grund dafür war nicht nur die gute konjunkturelle Lage, sondern vor allem die überragende Unterstützung der IG Metall Handwerkerinnen und Handwerker bei den Aktionen vor und während der Tarifrunden. Durch ihren Einsatz konnten wir viel erreichen und blicken gestärkt dem kommende Jahr und seinen Herausforderungen entgegen.

Dazu haben wir uns erfolgreich mit unserem Diskussionspapier „Ein neuer Ordnungsrahmen im Handwerk“ in die Politik der IG Metall eingemischt. Mit der Forderung den Branchendialog Handwerk wieder aufleben zu lassen und dafür zu sorgen, dass das Handwerk durch die Stärkung der Tarifbindung Fachkräfte binden kann, haben wir nicht nur ein richtiges Signal Richtung Berlin geschickt, sondern auch das zusammengefasst, was viele unsere Mitglieder schon lange denken und fordern.“

In 2020 werden auf regionaler Ebene die Handwerkskammerwahlen eine bedeutende Rolle spielen. Dazu plant der Handwerksausschuss Düsseldorf-Neuss, neben seinen regelmäßigen Sitzungen, auch neue Veranstaltungsformate anzubieten, die es besonders Mitgliedern aus Klein- und Kleinstbetrieben ermöglichen sich aktiv an den Themen zu beteiligen und mitzugestalten.

 

Erstmalige Betriebsratswahlen bei Axians IT Solutions GmbH: echter Betriebsrat – echte Mitbestimmung

Die Axians IT Solutions GmbH ist ein bundesweit operierendes Unternehmen mit insgesamt rund 500 Beschäftigten. Und bisher schien es so, als ob sich alle Probleme und Anliegen der Beschäftigten einvernehmlich regeln ließen. Hatte doch die Geschäftsführung selbst „Vertrauensleute“ eingesetzt, die sich um die Belange der Beschäftigten kümmern sollen– ohne Wahlen und ohne die in der Betriebsverfassung verankerten Mitbestimmungsrechte versteht sich.

Als im Herbst dieses Jahres, aber einige Mitarbeiter entlassen worden und große Umstrukturierungsmaßnahmen von der Unternehmensleitung durchgeführt worden sind, änderte sich der Blick der Beschäftigten auf „ihr“ betriebliches Vertretungsorgan.

Drei Beschäftigte des 60 Beschäftigte umfassenden Axians Standortes in Düsseldorf – darunter zwei „Vertrauensleute“ – wollten ihre Handlungsunfähigkeit nicht weiter hinnehmen und nahmen Kontakt mit der örtlichen IG Metall auf, um sich zu beraten und sich ihrer Unterstützung bei der Initiierung echter Betriebsratswahlen zu versichern.

Am 2. Dezember 2019 fand jetzt die Wahlversammlung unter großer Beteiligung der Belegschaft in Düsseldorf statt. Das Anliegen der Einladenden, einen Betriebsrat mit echten Mitbestimmungsrechten zu gründen, fand bei allen Anwesenden starken Zuspruch. Der frisch gewählte Wahlvorstand wird nun mit den Vorbereitungen der Wahl beginnen und geht davon aus, dass es in ihrem Betrieb ab kommendem März einen Betriebsrat geben wird. „Für den Schritt zu echter Mitbestimmung, können sich die Kolleginnen und Kollegen der Unterstützung der IG Metall Düsseldorf-Neuss sicher sein. Erfolgreiches Mitbestimmen funktioniert nur mit gewählten Betriebsräten und einer starken Gewerkschaft als Partner an ihrer Seite“, erklärt Ulrike Saaber, zuständige Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Düsseldorf-Neuss.

Die Düsseldorfer Beschäftigten hoffen jetzt zudem, dass ihre Kolleginnen und Kollegen an allen anderen Axians-Standorten ihrem Beispiel folgen werden, so dass es bald im gesamten Unternehmen Betriebsräte gibt.

Alle Jahre wieder – Nikolausaktion bei Vodafone

Mittlerweile gehört sie zu den guten alten Tarditionen bei Vodafone – die Nikolausaktion der IG Metall Vertrauensleute, Betriebsrätinnen und Betriebsräte.

Ausgestattet mit  Lebkuchenherzen hat sich das Nikolaus-Team bereits morgens um 6 Uhr vor den Eingängen der Vodafone Zentrale in Düsseldorf versammelt, um auch den Frühaufstehern unter den Beschäftigten den Tag zu versüßen. Dieses Jahr mit im Gepäck die klare Botschaft: Gewerkschaft macht glücklich! (Hier der Flyer zum Download)

Nachdem das Vodafone-Management in den vergangenen Wochen die guten Sitten bei den Integrationsverhandlungen von Unitymedia in den Vodafone-Konzern vermissen lässt und stattdessen den Konzernumbau auf Kosten der Beschäftigten nutzen will, haben die Metallerinnen und Metaller in der Zentrale von Vodafone mit einem Augenzwinkern die Beschäftigten angesprochen und an die positive Wirkung von Gewerkschaften und Tarifverträgen erinnert. In kurzen Gesprächen machten sie deutlich, dass die Solidarität und Geschlossenheit der Belegschaft über die Durchsetzungsstärke in Verhandlungen von Tarifverträgen entscheidend ist.

 

2500 Beschäftigte von thyssenkrupp Elevator vor Konzernzentrale in Essen

Auch Beschäftigte von ThyssenKrupp Home Solution aus Neuss beteiligen sich am Mittwoch 4. Dezember 2019 an der zentralen Kundgebung vor der Thyssenkrupp-Zentrale in Essen. Mit der Großdemonstration setzen die rund 2.500 Beschäftigten ein Zeichen dafür, dass es nicht nur um das große Geld, sondern auch um die Zukunft der Beschäftigten geht. 

Der thyssenkrupp Konzern ist durch schwerwiegende Managementfehler in eine kritische wirtschaftliche und finanzielle Situation geraten. Jetzt muss die Perle des Konzerns, thyssenkrupp Elevator, durch eine wie auch immer geartete Veräußerung zu Geld gemacht werden, um den Gesamtkonzern mit seinen anderen Geschäftsbereichen zukunftsfähig aufstellen zu können. Die Ankündigung des Thyssenkrupp-Vorstands die profitable Aufzugssparte über einen Börsengang, einen Komplett- oder Teilverkauf abzustoßen, ohne dabei eine Zusage zu treffen was mit tariflichen Besitzständen wie beispielsweise der „Beschäftigungssicherung“ geschehen soll, stößt bei den Beschäftigten auf völliges Unverständnis.

„Es geht um die Zukunft jedes einzelnen Beschäftigten bei thyssenkrupp Elevator. Das Management weigert sich nach wie vor, die erforderlichen Sicherheiten für Arbeitsplätze und Standorte zu geben -das wir das nicht aktzeptieren, machen wir mit der heutigen Aktion deutlich“, sagt Ralf Keller, zuständiger Gewerkschaftssekretär der IG Metall Düsseldorf-Neuss.

Direkt im Anschluss an die Aktion in Essen sind die Verhandlungen über einen Zukunftstarifvertrag weitergeführt worden. „Wir werden keine Ruhe geben, bevor wir nicht für alle Beschäftigten und alle Standorte bei Elevator eine Zukunftssicherung vereinbart haben“, so Ralf Keller.