Gedenkveranstaltung 25 Jahre Brandanschlag in Solingen

Der Brandanschlag von Solingen, bei dem fünf Menschen starben, jährte sich gestern zum 25. Mal.
Der Anschlag in Solingen ereignete sich am Morgen des 29. Mai 1993. Das Haus der türkischstämmigen Familie Genc brannte. Fünf junge Frauen und Mädchen erstickten und verbrannten in den Flammen. Acht Bewohner wurden schwer verletzt. Die Überlebenden und Angehörigen der Opfer leiden bis heute unter den körperlichen und seelischen Folgen.
Die vier jungen Täter, die das Haus in der Nacht angesteckt hatten, wurden wegen Mordes verurteilt. Der Anschlag – eine der folgenschwersten rassistischen Taten in der Bundesrepublik – sorgte weltweit für Entsetzen. Er rüttelte die Öffentlichkeit auf. Solingen wurde zum Symbol für Fremdenhass und militante Ausländerfeindlichkeit. Die IG Metall erinnert zusammen mit anderen gesellschaftlichen Organisationen zum Jahrestag des Brandanschlags an die Opfer von Solingen.
Zum Jahrestag der rechtsextremistischen Tat hat die IG Metall zusammen mit dem DGB NRW, dem Düsseldorfer Appell, den Vereinen Mosaik e.V. und „Mach meinen Kumpel nicht an“, sowie dem Integrationsrat und dem Amt für Migration und Integration Düsseldorf in einer Veranstaltung im DGB -Haus Düsseldorf der Opfer des Brandanschlages gedacht.
In zwei Gesprächsrunden ging es zudem um die NSU-Morde und die bisherige Aufklärung. Besonders auch um den Anschlag des NSU-Trios auf die Geschäfte der türkischstämmigen Einzelhändler in der Keupstraße in Köln und über den Umgang mit aktuellen Erscheinungen von Rechtspopulismus und Nationalismus in allen Teilen der Gesellschaft.

Alle Mitwirkenden forderten dazu auf, sich noch stärker für ein respektvolles und solidarisches Miteinander zu engagieren, denn eine starke und stabile Demokratie ist auf ein starkes Engagement von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Bürgern angewiesen.

 

 

Bleib aktiv in der IG Metall – das Netzwerk 55plus stellt sich vor

Wer kurz vor dem Ruhestand oder schon in Rente ist, für den beginnt ein neuer Lebensabschnitt – jenseits der Arbeit im Betrieb. Für diese Altersgruppe der
Menschen mit 55 Jahren und älter hat die IG Metall spezifische Angebote.

Der Vorstand des Netzwerks 55plus der IG Metall Düsseldorf-Neuss vertritt derzeit ca. 4.700 organisierte Rentnerinnen und Rentner (Stand: Dez. 2017).
Er unterstützt intensiv die außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit und nimmt Einfluss auf die zukünftige Entwicklung der IG Metall. In seinen monatlichen
Sitzungen erarbeitet der Vorstand einen Aktivitätsplan mit einer Mischung aus Politik (z.B. Veranstaltungen zu aktuellen Themen, Beteiligung an Infoständen etc.), Kultur (Besichtigungen von Industrieanlagen, politischen Organisationen etc.), und einem geselligen Austausch (Rentnerfete, Weihnachtsfeier).

Das komplette Programm und Informationen rund um das Netzwerk 55plus gibt es jetzt auf einen Blick in unserem neuen Info-Flyer.

 

Protest bei ZF/TRW Werk auf Schalke

Es ging heftig zu auf der außerordentlichen Betriebsversammlung im Schalker ZF-Werk! Am vergangenen Donnerstag verkündete die Geschäftsführung der Belegschaft die Schließung des Standortes zum Jahresende 2018. Die Beschäftigten reagierten wütend und empört.

Der ZF-Konzern hatte TRW erst 2015 aufgekauft. Die Beschäftigten hatten damals große Hoffnung in den neuen Eigentümer gelegt, weil sie große Chancen zum Ausbau des Geschäfts sahen. Nun aber die Hiobsbotschaft der Geschäftsleitung: der Schritt der Schließung sei unausweichlich, denn die Wirtschaftlichkeit des Standortes sei nicht mehr gegeben. Der von der IG Metall beauftragte Wirtschaftsprüfer sieht das, nach Prüfung der Sachlage, allerdings anders.

Schon zum Jahresende soll nach Aussage der Geschäftsführung der Produktionsteil der ehemaligen TRW auf Schalke geschlossen werden. Von den rund 500 Beschäftigten am Standort seien aber „nur“ rund 350 Beschäftigte betroffen, beschwichtigt die Geschäftsführung. Dass der Kelch an den restlichen 150 Mitarbeitern vorübergeht, mag aber keiner so recht glauben. Fragen der Belegschaft wozu man ohne Produktion vor Ort noch eine Logistikabteilung braucht und wo die Auszubildenden eingesetzt werden sollen, blieben unbeantwortet. Auch den beruhigenden Aussagen der Geschäftsführung zu Übernahmemöglichkeiten in andere Betriebe wurde mit äußerster Skepsis begegnet. Von der Schließung Betroffene sollen angeblich auch im Düsseldorfer Betrieb einen neuen Job finden. Dabei handelt es sich in Düsseldorf um einen reinen Entwicklungsbetrieb und keinen Produktionsstandort.

Zur Unterstützung der Belegschaft waren ZF/TRW-Gesamtbetriebsräte aus ganz Deutschland, sowie Vertreter der IG Metall, des DGB und der Lokalpolitik gekommen, um ihre Solidarität zu bekunden. Auch aus dem Düsseldorfer Entwicklungsbetrieb in Oberkassel waren Betriebsräte zur Unterstützung in Gelsenkirchen. Alle gemeinsam forderten von der Geschäftsführung die Rücknahme der Fehlentscheidung und beteiligten sich im Anschluss am Protestzug durch die anliegenden Straßen.

Es ist davon auszugehen, dass diese einmalige Aktion den Konzern nicht zum Umdenken bewegt. Belegschaft und IG Metall sind jedoch gewappnet für eine weitere und größere Offensive und entschlossen die Pläne der Geschäftsleitung zu verhindern!

Tarifverhandlungen bei Gottfried Schultz SE starten

Die Weichen für die anstehenden Verhandlungen über den Entgelttarifvertrag bei der Gottfried Schutz Automobilhandels SE sind erfolgreich gestellt!

Nachdem die Tarifkommissionsmitglieder aus allen Gottfried Schultz SE-Standorten bereits Ende März einstimmig die Kündigung des Entgelttarifvertrages zum 30. Juni 2018 beschlossen haben, haben sie nun auch eine 8-köpfige Verhandlungskommission aus ihren Reihen gebildet.

Der Auftrag der Verhandlungskommission ist klar: die Beschäftigten fordern vor allem keine lange Laufzeit des Entgelttarifvertrages, keine Änderung des Manteltarifvertrages und weder Verzicht auf Arbeitszeitverkürzung oder Urlaub. Es werden schwierige Gespräche mit der Unternehmensführung erwartet, aber die Verhandlungskommission ist bereit für zügige, konstruktive Gespräche.

Der erste Verhandlungstermin wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben. Über den Verlauf der Verhandlungen werden wir jeweils berichten.

Das war unser 1. Mai

Gestern haben bundesweit Hunderttausende den „Tag der Arbeit“ gefeiert. Natürlich auch bei uns in Neuss und Düsseldorf!

Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ beteiligten sich trotz Wind und Kälte viele Metallerinnen und Metaller aus der Region an den Demozügen und den Kundgebungen und wurden bei den anschließenden  Familienfesten am Nachmittag auch mit reichlich Sonne belohnt.

In ihren Maireden kritisierten sowohl Manuel Bloemers (IG BCE Bezirk Düsseldorf) in Neuss, als auch Knut Giesler (Bezirksleiter IG Metall NRW) in Düsseldorf, die Bundesregierung und forderten sie dazu auf, der Ankündigung im Koalitionsvertrag, die bestehende Spaltung unserer Gesellschaft überwinden zu wollen, endlich Taten folgen zu lassen. Sie forderten zudem, dass keine weitere Verschlechterungen am Arbeitszeitgesetz von der Regierung zugelassen werden.

Beide machten auch deutlich, dass es endlich an der Zeit für eine Politik ist, die den Menschen wieder soziale Sicherheit, Vertrauen und Perspektiven gibt, um dem dem Rechtsruck entgegenzuwirken und kritisierten deutlich die Politik der AfD.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken. Dank eurer Unterstützung wird der 1. Mai zu unserem Tag!