Was Tarifverträge leisten

Gerechte Einkommen, gute Arbeit und ein gutes Leben: Das sind die tarifpolitischen Ziele der IG Metall. Die IG Metall schließt für ihre Mitglieder Tarifverträge ab, in denen diese Ziele erreicht werden. Sie setzt sich dafür ein, dass die Beschäftigten einen gerechten Anteil am Sozialprodukt bekommen und ihren Lebensstandard erhöhen.

Zum weiterlesen hier klicken.

Wir brauchen mehr Geld und mehr Zeit

04.10.2017 Ι In den nächsten Wochen wird die IG Metall ihre Forderungen an die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie aufstellen. Die bisherigen Diskussionen und Befragungen in den Betrieben zeigen: Die Beschäftigten wollen mehr Geld und mehr Selbstbestimmung bei ihrer Arbeitszeit.

Zum weiterlesen hier klicken.

 

IG Metall startet Debatte um mehr Geld und Zeit

15.09.2017 Ι Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie ist gestartet. Die gewählten Tarifkommissionen der Tarifgebiete haben die Debatte um die Forderungen der IG Metall eröffnet und ihre Vorschläge ausgesprochen: Mehr Geld. Und Wahlmöglichkeiten für Beschäftigte für eine vorübergehend verkürzte Arbeitszeit. Darüber diskutieren nun die Mitglieder und Vertrauensleute der IG Metall in den Betrieben.

Hier klicken zum weiterlesen.

Die Wirtschaft brummt – die Metallindustrie erst recht

13.09.2017 Ι Die deutsche Wirtschaft wächst robust, im achten Jahr in Folge. Das Geschäftsklima ist glänzend. Die Metall- und Elektroindustrie meldet Rekorde bei Aufträgen, Produktion und Renditen. Das bietet gute Rahmenbedingungen für die anstehende Metall-Tarifrunde.

Zum weiterlesen hier klicken.

Gegen Armut im Alter, für eine soziale gerechte Rente

Veranstaltung: „Gegen Armut im Alter, für eine sozial gerechte Rente“. Weiteren Rentenabbau stoppen.

Umlagefinanzierte Rente stabilisieren.“

Die Veranstaltung war am 13. Juni in Neuss auf dem Neusser Markt gegenüber vom Rathaus. Beginn 11.00 Uhr Ende 14 Uhr.

Wir, die Senioren der IG Metall Düsseldorf Neuss, unterstützt vom Kollegen Reimund Kippes, legten für die Veranstaltung drei Schwerpunkte fest.

  1. Schwerpunkt: Arbeitsjahre

Trotz 45 Arbeitsjahren bei Mindestlohn von 8,84 € reicht die Rente nicht einmal, um die Grundsicherung zu erreichen.

Arbeit lohnt sich!!

2. Schwerpunkt: Betriebsrente.

Nur ein geringer Teil von Arbeitgebern schließt für seine Beschäftigten eine Betriebsrente ab. Da sie weder tarifvertraglich noch gesetzgeberisch dazu verpflichtet sind. Auch wollen sich kleine Betriebe keine zusätzlichen Nebenkosten leisten.

3.Schwerpunkt. Gesetzliche Rente.

Die Gesetzliche Rente ist in den letzten Jahrzehnten bis zur Unkenntlichkeit gekürzt worden.

Hier die Aufstellung der Rentenkürzungen der letzten Jahre:

Rentenniveau im Sinkflug

  • Im Jahre 2000 (53 %) netto
  • Im Jahre 2016 (47,5 %) netto
  • Im Jahre 2030 (43%) netto

Die Kürzungen vergangener Jahre

  • Einführung und Erhöhung der Krankenkassenbeiträge
  • Einführung und Erhöhung der Pflegeversicherung
  • Einführung des Riesterfaktors
  • Erhöhung der Mehrwertsteuer
  • Verkürzung des Arbeitslosengeldes von 32 auf 24 Monate
  • Erhöhung der Lebensarbeitszeit auf 67 Jahre. Das heißt: Jeden Monat vor Erreichen des Renteneintritts ein Minus von 0,3 %.

 

Abhängig Beschäftige und Rentner können keine weiteren Rentenkürzungen mehr verkraften

 

Gerd Kirberg

Sprecher der Senioren IG Metall Düsseldorf-Neuss

Rentenberatung

Eine Übersicht über die aktuellen Rentenberaterinnen und Rentenberater in der Region Düsseldorf-Neuss findet ihr hier.

Die Terminvereinbarung läuft direkt über die jeweiligen Ansprechpartner.

Düsseldorfer und Neusser Beschäftigte fordern Sicherheit und Perspektiven in der Arbeitswelt

Im heutigen Pressegespräch berichteten die Geschäftsführer der IG Metall Geschäftsstelle Düsseldorf-Neuss, Nihat Öztürk und Volker Consoir, dass Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt, eine neue Arbeitsmarktpolitik, bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben und sichere Renten die wesentlichen Anliegen der Beschäftigten aus den Düsseldorfer und Neusser Betrieben sind.

 

Zu diesen Ergebnissen kommt die bislang größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands. Über 680.000 Beschäftigte aus rund 7.000 Betrieben haben sich an der Befragung der IG Metall „Politik für alle – sicher, gerecht und selbst-bestimmt“ von Mitte Januar bis Ende Februar 2017 beteiligt. Das waren rund 170.000 Beschäftigte mehr als bei der Befragung im Jahr 2013. Knapp 40 Prozent der Befragten sind Nicht-Mitglieder.

 

„Hier in Düsseldorf und Neuss haben sich rund 7.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus ca. 80 Betrieben an der Befragung beteiligt“, so Nihat Öztürk.

 

„Die gewaltige Beteiligung zeigt: Die Beschäftigten wollen mit ihren Wünschen, Sorgen und Forderungen gehört werden. Sie trauen uns als IG Metall eine Menge zu. Wer im September gewählt werden will, kommt an den Ergebnissen unserer Befragung nicht vorbei“, teilten einhellig Nihat Öztürk und Volker Consoir einhellig mit.

 

“Das Thema Arbeitszeit war und ist das wesentliche Thema bei der Beschäftigtenbefragung und wird neben einer ordentlichen Entgeltforderung mit in die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2018 einfließen“, sagte Volker Consoir.

 

Fazit der Beschäftigtenbefragung ist, dass die IG Metall eine hohe Zustimmung bei den Top-Themen wie Arbeitszeit- und Bildungspolitik, Schutz von Tarifverträgen, gleiche Chancen für Frauen und Männer, Rente und paritätische Finanzierung der Krankenversicherung erhält.

 

Aktion zur Rentenkampagne in Neuss

Der Seniorenarbeitskreis der IG Metall Düsseldorf-Neuss macht Druck für eine bessere Rente.
Mit persönlicher Aussprache hat man die Aufmerksamkeit auf das wichtige Thema „Rente“ gelenkt.

Man wollte die Bürgerinnen und Bürger erreichen und hat einerseits auf die Gefahren der aktuellen Rentenpolitik hingewiesen und andererseits unsere Vorschläge dargestellt, wie wir eine Rente erreichen, die auch der jüngeren Generationen den Lebensstandard sichert.

Eine weitere Aktion -vor der Bundestagswahl- ist demnächst auch in Düsseldorf geplant.

Workshop „Reaktionen auf Rechtspopulisten in den Sozialen Medien“

 Workshop

 „Reaktionen auf Rechtspopulisten in den Sozialen Medien“

 

Datum:

 24.06.2017, 11:00 – 16:00 Uhr

Ort:

Welcome Center Düsseldorf

Heinz-Schmöle-Straße 7, 40227 Düsseldorf

(hinter dem Hauptbahnhof Düsseldorf neben der VHS und der Stadtbücherei)

 

Anmeldung:

bitte verbindlich bis zum 22. Juni 2016 unter

agr-duesseldorf@posteo.de oder gizem.mert@igmetall.de

 

 ie Ergebnisse rechter und rechtspopulistischer Parteien bei Wahlen auf unterschiedlichen politischen Ebenen sind besorgniserregend. Menschenverachtende Ansichten und Aufforderungen zur Gewalt haben vor allem im Internet stark zugenommen und rechte Organisationen nutzen soziale Medien, um ihre Themen zu platzieren und gezielt neue Mitglieder zu rekrutieren.
Die Spezialisierung auf soziale Medien hat zur Folge, dass sich diskriminierende Formen und Mechanismen der Ausgrenzung ausbreiten und zur Gewohnheit werden.
Und zum jetzt anstehenden Bundestagswahlkampf haben die Rechtspopulisten ihre Aktivitäten in den sozialen Medien nochmal verstärkt und immer mehr Menschen sehen sich dort mit rechtspopulistischen Ansichten konfrontiert.

Unser Workshop widmet sich daher den sozialen Medien, ihren Mechanismen und Möglichkeiten des Umgangs mit Anfeindungen. Weiter wollen wir uns mit Strategien befassen, wie man soziale Medien dazu nutzen kann, den Einzug von rechten und rechtspopulistischen Parteien in den Bundestag zu verhindern.

Als Referenten konnten wir den Social-Media Experten Lennart Krotzek von der Initiative „Unser Ziel:
K
leiner Fünf“ gewinnen.
Die Initiative “Unser Ziel: Kleiner Fünf” setzt sich dafür ein, dass rechtspopulistische Parteien weniger als fünf Prozent der Stimmen erhalten und somit den Einzug in den Bundestag verpassen. Mit speziellen Tools und Strategien, hat sich die Initiative darauf spezialisiert den rechten Parteien in den sozialen Medien entschlossen, sachlich und radikal höflich entgegenzutreten.

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos!

Wenn wir Dein Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Deine Anmeldung!

Beste Grüße

Eny Angenvoort, Thomas Eberhardt-Köster, Nihat Öztürk
Initiative Aufstehen gegen Rassismus! – Düsseldorf

Mehr Infos zu Aufstehen gegen Rassismus! –Düsseldorf unter http://www.aufstehen-gegenrassismus.de/lokal/duesseldorf Mehr Infos zur Initiative „Unser Ziel: Kleiner Fünf“ unter http://www.kleinerfuenf.de
Nihat Öztürk, Geschäftsführer IG Metall Düsseldorf-Neuss, Friedrich-Ebert-Str. 34-38, 40210 Düsseldorf,

Diese Betriebsräte zeigen, wie Integration gelingen kann

Köttbullar trifft Köfte, Pizza trifft Lahmacun

Liebe geht durch den Magen. Das Kennenlernen fremder Kulturen auch. Dafür setzt sich der Düsseldorfer Verein Mosaik e.V. ein. Seine Koch-Veranstaltungen zählen zu den beliebtesten Veranstaltungen des Vereins. Wir haben den Verein beim gemeinsamen Kochen im Düsseldorfer Café „grenzenlos“ besucht. Viele Aktive im Verein kommen aus der IG Metall – zum Beispiel die Betriebsräte Abdullah Yilmaz und Ayhan Üstün.

http://www.dgb.de/themen/++co++23b9e96a-36f5-11e7-875c-525400e5a74a

Weiterlesen