Über 1.000 Warnstreikende im Schlosserhandwerk NRW

Heute sind  knapp 1.230 Beschäftigte aus 25 Betrieben im Schlosserhandwerk NRW dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt.  Die gute Beteiligung an den Warnstreiks zeigt, dass die Schlosser sauer auf das magere Angebot der Arbeitgeber sind und mehr Wertschätzung für ihre Arbeit erwarten. Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlung am 11. September 2,3 Prozent und 2,0 Prozent Entgeltsteigerung für 24 Monate angeboten.

Die IG Metall fordert für die 58.000 Beschäftigten im Schlosserhandwerk NRW dagegen eine Anhebung der Vergütungen um 6 Prozent sowie die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 80,00 Euro in jedem Ausbildungsjahr bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Patrick Loos, Verhandlungsführer der IG Metall, betont: „Die Beschäftigten sind engagiert und hoch motiviert. Sie stehen voll und ganz hinter unseren Forderungen. Die Arbeitgeber sollten erkennen, dass sie in der nächsten Verhandlung am Freitag gegenüber ihrem letzten Angebot deutlich nachlegen müssen.“

Die nächste Verhandlung findet am 4. Oktober 2019 statt.