Tarifrunde Textile Dienste: Beschäftigte von CWS in Neuss erhöhen den Druck!

Begleitend zum zweiten Verhandlungstermin Textile Dienste macht die Belegschaft bei CWS in Neuss Druck! Die IG Metall fordert 5 Prozent mehr Geld, eine bessere Altersteilzeit und Schritte zur Angleichung Ost-West.

Und die Beschäftigten bei CWS zeigten, dass sie die Forderung der IG Metall unterstützen! Den ganzen Tag über gab es Informationen zur Tarifrunde in der Kantine bei einem Knackwürstchen. Einige Mitarbeiter entschlossen sich direkt dazu der IG Metall beizutreten und wollen gemeinsam weiteren Druck auf die Arbeitgeber ausüben, wenn nicht bald ein vernünftiges Angebot auf dem Tisch liegt.

Tarifkommissionsmitglied aus NRW Alexandra Otter -Betriebsrätin bei CWS -dazu: „Diese Tarifrunde ist anders. Keine Bewegung auf Seiten der Arbeitgeber noch im zweiten Verhandlungsgespräch  deuten auf eine schwierige Auseinandersetzung. In dieser Tarifrunde müssen wir als IG Metall Stärke und Präsenz in den Betrieben zeigen und uns auch auf weitere Aktionen einrichten. Wir hier bei CWS zeigen heute schon, dass wir das können!“

Zum Hintergrund:

Bei CWS in Neuss arbeiten rund 180 Frauen und Männer in der Großwäscherei für Berufsbekleidung, Hygieneartikel, Handtuchrollen und Teppiche. Körperlich schwere Arbeit unter belastenden Bedingungen.

Die Wäsche ist sauber, die Arbeitsbedingungen sind es nicht immer. Wäsche pflegen: Ein Knochenjob, der zudem schlecht bezahlt wird. Ändern können wir das nur über die Tarifrunden. Deshalb fordert die IG Metall 5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 100 Euro für Jede und Jeden.

Im ersten Verhandlungstermin lehnten die Arbeitgeber die Forderung der IG Metall knallhart ab und machten kein eigenes Angebot. Sie verwiesen auf Niedriglohnkonkurrenz und auf die gesamtwirtschaftlich schwierige Lage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.