In der Auseinandersetzung um die Integration von Unitymedia und die Herausforderungen der Transformation durch technologischen Wandel – Digitalisierung und Automatisierung – meldet sich jetzt die IG Metall gemeinsam mit den IG Metall Betriebsräten bei Vodafone zu Wort. Mit einer Information zu den aktuellen Entwicklungen in der Gigabit Company Vodafone wenden sich IG Metall und Betriebsräte deshalb an die Beschäftigten, um über die aktuelle Situation im Unternehmen und den aktuellen Stand der Integrations- und Transformationsverhandlungen zu informieren.

„Die IG Metall fordert das Unternehmen nun zu Tarifgesprächen auf,“ erklärt Karsten Kaus, Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss. „Wir wollen, dass die Integration von Unitymedia und die Auswirkungen des Transformationsprozesses vernünftig tarifvertraglich abgesichert werden“, bekräftigt er. Die zentralen Forderungen der IG Metall sind dabei der Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen, die Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Standorte und ein IG Metall-Tarifvertrag für alle Beschäftigte.

Das Unternehmen will über zwei Jahre dauerhaft 135 Millionen Euro an Personalkosten einsparen – sagt aber nicht, wie genau diese Summe an welchen Stellen eingespart werden soll. Betriebsbedingte Kündigungen werden explizit nicht ausgeschlossen. Die einhellige Meinung der IG Metall Betriebsräte: „Das machen wir nicht mit“. Darum fordern sie gemeinsam mit der IG Metall Sicherheit im Wandel und verlässliche Standort- und Beschäftigungsperspektiven für alle Beschäftigte von Vodafone.

Das gemeinsame Info-Flugblatt kannst du hier downloaden.