HUF Electronics hat jetzt einen Betriebsrat

Die IG Metall ist gemeinsam mit den Beschäftigten bei der HUF Electronics GmbH bei der Durchsetzung ihrer Mitbestimmung einen großen Schritt vorangekommen.

Bei der HUF Electronics GmbH in Rath wurde jetzt erstmals ein Betriebsrat gewählt. Am vergangenen Freitag kam der neugewählte Betriebsrat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen und nahm damit seine Arbeit auf. Über 79 Prozent der Beschäftigten bei HUF beteiligten sich jetzt an der Betriebsratswahl und setzten damit aus Sicht der IG Metall ein „eindeutiges Zeichen für Mitbestimmung“.

Der Betriebsrat besteht aus 9 Mitgliedern. Das gesamte Betriebsratsgremium hat sich in der IG Metall organisiert. „HUF Electronics in Düsseldorf-Rath war der letzte Standort der HUF Gruppe in Deutschland ohne Betriebsrat. Die Betriebsratswahl ist deshalb ein besonders großer Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen, die jetzt die Möglichkeit haben, sich für ihre berechtigten Interessen einzusetzen“, erklärt Dinah Trompeter, zuständige Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Düsseldorf-Neuss.

Der Automobilzulieferer beschäftigt über 300 Mitarbeiter. Nach den Presseberichten Ende September über den möglichen Verkauf und die drohende Verlagerung des Standortes und der Arbeitsplätze nach Rumänien hatte die IG Metall Düsseldorf-Neuss Anfang Oktober Betriebsratswahlen eingeleitet.

„Die rasche Durchführung der Betriebsratswahl war extrem wichtig. Die Geschäftsleitung hat dem neu gewählten Betriebsrat noch nicht bekannt gegeben, was genau in Bezug auf die Gerüchte der Werkschließung geplant ist. Wir sind uns aber sicher, dass die Geschäftsführung dennoch im Hintergrund an den Plänen des Verkaufs oder der Verlagerung weitergearbeitet hat. Die IG Metall unterstützt das Gremium in dieser schwierigen Phase, um schnellstmöglich geschult und handlungsfähig zu sein.“, so Trompeter weiter.

Gemeinsam mit dem neugewählten Betriebsratsgremium gilt es jetzt, die Interessen der Beschäftigten in der angespannten Situation zu vertreten und bestmögliche Lösungen bei der Auseinandersetzung um die drohende Werksschließung zu finden.