Durchstarten bei Klima- und Mobilitätswende

Der Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft muss ökologisch, sozial und demokratisch erfolgen. Die IG Metall setzt sich deshalb sowohl für eine effektive Klimaschutzpolitik als auch für eine aktive Politik zur Verringerung der sozialen Spaltungen ein.

Auf der diesjährigen Bezirkskonferenz in Düsseldorf am vergangenen Wochenende war es die IG Metall Jugend NRW, die das Thema Klimaschutz in den Mittelpunkt stellte. Auf ihren Antrag hin beschlossen die rund 200 Delegierten, darunter auch die vier Delegierten aus Düsseldorf-Neuss – Helmut Bauer (Daimler AG), Wolfgang Freitag (Vallourec GmbH – Werk Rath), Frank Lindenau (Aluminium Norf GmbH) und Peter Zeise (Siemens AG –  Niederlassung Düsseldorf)- die Resolution „Klimaschutz sozial gestalten“.

In der Resolution heißt es, es gebe beim Klimaschutz „kein schwarz oder weiß“. Die IG Metall Jugend fordert, dass die politisch besten Entscheidungen für Klimaschutz und Arbeitsplätze getroffen werden. Dies macht eine differenzierte Betrachtung notwendig. Wenn Entscheidungen dazu führen, dass Industriearbeit bei uns wegbricht, weil zum Beispiel Strom zu teuer wird oder die Versorgungssicherheit nicht mehr gegeben ist, hilft das weder dem Klima noch den Menschen, die schlussendlich Arbeit zum Leben brauchen. Die Arbeitsplätze wären weg und die Produkte wür-den aus Regionen importiert, die nicht die ökologischen und sozialen Standards besitzen, wie sie in der Regel bei uns zu finden sind.

Die gesamte Resolution findest Du hier

Gleichzeitig hat die IG Metall heute gemeinsam mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) die gemeinsamen Initiative „Die Klima- und Mobilitätswende gestalten“  gestartet. Gemeinsam wollen die Organisationen Politik und Unternehmen wachrütteln. Die IG Metall und die beiden größten deutschen Umweltverbände setzen sich sowohl für eine effektive Klimaschutzpolitik als auch für eine aktive Politik zur Verringerung der sozialen Spaltungen ein. Sie fordern, dass beim notwendigen ökologischen Umbau der Industrie niemand auf der Strecke bleibt. Sie erwarten weiter von der Politik, dass nicht nur die nötigen Investitionen getätigt, sondern auch wirksame Programme gestartet werden, damit Beschäftigung gesichert und die Qualifizierung erhöht werden kann.

Für diese Forderung sind am 29. Juni über 50 000 Metallerinnen und Metaller bei der Kundgebung #FairWandel in Berlin auf die Straße gegangen. Neben Jörg Hofmann war auch NABU-Präsident Olaf Tschimpke einer der Redner auf der Bühne vor dem Brandenburger Tor. Ihre gemeinsame Botschaft an Regierung und Unternehmen: Das Nichtstun muss ein Ende haben.

Das gemeinsame Eckpunktepapier findest Du hier